FFP Logo FigurenFarbe

Beispiele unserer Tätigkeiten

Besuchsdienste

Unsere Freiwilligen besuchen ältere und kranke Menschen in ihrem Zuhause oder im Seniorenheim. Reden, Zuhören, Lesen, Singen, Spazierengehen, Einkaufen, Spielen und Kaffeetrinken sind nur einige Beispiele für mögliche Aktivitäten im Besuchsdienst.

Bücherboten

Ein Service, den Stadtbücherei und Freiwilligen Forum Pinneberg (FFP) gemeinsam anbieten: Die Bücherboten kommen auf Anfrage zu den Interessenten, informieren über das Angebot, klären die Wünsche ab und bringen die ausgewählten Titel kostenfrei ins Haus. Sie helfen auch bei den Anmelde- und Ausleihformalitäten.

Schülerhilfe

Eine Vielzahl unserer Freiwilligen unterstützt schulpflichtige Kinder unterschiedlicher Altersgruppen und Schultypen. Dies geschieht bei Kindern, deren Eltern sich eine kostenpflichtige Schülerhilfe nicht leisten können, in der Regel bei Hausaufgaben oder bei Nachholfbedarf, z. B. durch Krankheiten oder sonstige Fehlzeiten.

Kleine handwerkliche Handreichungen

Eine kleine Gruppe unserer Freiwilligen bietet handwerkliche Hilfen für bedürftige Menschen, die sich nicht selbst helfen können, an. Hier geht es z. B. darum, Bilder aufzuhängen, Möbel zu richten, Leuchtmittel zu wechseln, kleine Ausbesserungsarbeiten mit Kleber oder Farbe vorzunehmen, Fernsehprogramme neu einzustellen, Telefonkabel zu verlängern, platte Reifen am Fahrrad  zu wechseln oder Türscharniere  zu fetten, zu oelen, usw.

Lesepatenschaften an Pinneberger Grundschulen

Mehr zu diesem Bereich unter dem Menüpunkt "Lesepatenschaften".

Entlastung von Familien, Paaren und Alleinstehenden

Einige Freiwillige unterstützen Familien bei der Betreuung ihrer Angehörigen, Kinder oder Partner.

          • z. B. die Partnerin oder der Partner eines Demenzkranken möchte zum Friseur oder Arzt etc. und braucht eine Anwesenheitsperson während dieser Zeit.
          • gelegentliche Kinderbetreuung , insbesondere bei Alleinerziehenden
          • Eine alleinlebende Person benötigt Unterstützung bei ihrem Schriftverkehr mit Behörden, Banken oder Versicherungen.
          • Gemeinsames Einkaufen, da körperliche Einschränkungen, wie Seh- oder Gehbehinderungen, vorliegen.